Strohhalmbox als Abschiedsgeschenk für Vorschulkinder

Die Kindergartenzeit geht, auch bei uns, langsam dem Ende zu. Für die Kinder der Gruppe unseres Sohnes, habe ich kleine Abschiedsgeschenke gebastelt. Die Basis bildet hierbei eine Strohhalmbox, die mit dem entsprechenden Designpapier und Buntstiften zu einem echten Hingucker geworden sind. Farbenfroh, fröhlich und mit einigen Süßigkeiten gefüllt – eine tolle Geschenkidee zum Abschluss.



Normalerweise sind es die Erzieher/innen, die zum Abschluss der Kindergartenzeit etwas geschenkt bekommen. Sicherlich kennt Ihr alle die wundervollen Ideen, die man hierzu finden kann. Zu gern hätte ich mir dazu auch etwas ausgedacht und dann verschenkt. Nun ist es aber so, dass wir zu den Kindern einen besseren Draht habe, als zu den Erzieherinnen. Bevor ich also „gerissene Geduldsfäden“ oder ein „buntes Glas“ mit Lakritz Bonbons verschenke und damit für Aufruhe sorge, beschenke ich lieber die Kinder mit kunterbunten Kleinigkeiten.  ♥

Strohhalmbox mal anders

Wie oben bereits erwähnt, bildet die Basis für die Verpackung eine Strohhalmbox. 8 von den 9 Verpackungen wurden händisch (mit Papierschneider* und Falzeinsatz) gearbeitet. Das letzte Exemplar ist anhand einer Plotter Datei entstanden, welche ich spontan digitalisiert habe. Beklebt wurde das ganze mit dem restlichen Designpapier, welches ich für Einschulung für den besten Freund unseres Sohnes benutzt hatte. Eine tolle Gelegenheit um die Reste zu verarbeiten.

Strohhalmbox aus dem Plotter

Strohhalmbox aus dem Plotter

Als Hingucker dienen die Buntstifte, welche ich als „Mitgebsel“ gekauft habe. Hierbei war mir wichtig, dass der Griff der Stifte farbig abgesetzt ist. Wichtig war mir außerdem, dass die Länge und der Durchmesser (einigermaßen) stimmen. Das hat die Suche um einiges erschwert – letztendlich hat es aber geklappt.

Da der Durchmesser der Stifte für meine Lochzange zu groß gewesen ist, habe ich auf ein Henkellocheisen* zurückgegriffen. Mit einer harten Unterlage (Holz) ließen sich die Löcher ganz einfach einschlagen. So sitzen die Stifte fest genug um nicht einfach herauszufallen, aber locker genug, um von den Kindern einfach entfernt zu werden. Klappt übrigens auch wunderbar bei den Papierstrohhalmen. 😉

Mit der Silhouette Software habe ich dann noch einen kleinen Aufdruck gestaltet, der auf die Vorderseiten der Verpackungen aufgebracht worden ist. Zuvor wurden diese noch mit einem 3D Klebepad auf einen Wellenkreis aufgebracht um das Gesamtbild etwas aufzulockern.

Im Nachhinein betrachtet wäre diese Variante der Strohhalmbox sicher auch eine tolle Idee zur Einschulung selbst. Vielleicht wenn das Patenkind in die Schule kommt, oder man den Gästen ein kleines Goodie auf den Tisch stellen möchte. Möglich ist alles. 😊

Für die Einschulung unseres Sohnes ist jetzt noch das ein oder andere in der Planung. Soweit es die Zeit zulässt, wird es dementsprechend noch einige Beiträge geben. Als nächstes möchte ich Euch gern zeigen, was ich aus den restlichen Buntstiften gezaubert habe. ♥

Nachtrag: Ich denke, man kann dem Anfang dieses Textes entnehmen, dass für uns die Kindergartenzeit nicht besonders schön gewesen ist. Das war sie tatsächlich nicht und an den Folgen werden wir noch eine Weile zu knabbern haben. Überhaupt etwas zu machen und den Kopf nicht in den Sand zu stecken, ist mir in diesem Fall nicht besonders einfach gefallen. Sollte mich irgendwann mal der „Mut“ überkommen, dann werde ich Euch hierzu ein bisschen mehr berichten.

Viele Grüße,
Anja

Material & Gedöns:
(Werbung | Unbezahlt | Unbeauftragt)

Designpapier „Back to School“ von EchoPark*
Unifarbenes Papier: Faltkarten & EchoPark
Buntstifte*
Henkellocheisen Ø7mm über den Baumarkt oder Amazon*

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Tolle Idee liebe Anja, und ganz ehrlich wir hatten auch nicht so die tolle Kindergartenzeit und ich verstehe nicht warum immer die Erzieher und Lehrer mit solchen Abschiedsgeschenken bedacht werden, dass ist doch ihre Arbeit und dafür werden sie bezahlt! Viel wichtiger finde ich Geschenke zum Abschied eines Lebensabschnittes für die Kinder! Ich selbst darf als Beamter auch nix annehmen. Bei selbstgebastelten habe ich ja nix dagegen, aber wenn dann noch Geld gesammelt wird und dann die Kinder unterschreiben die sich beteiligen gehts einfach zu weit! Hast alles richtig gemacht !!!

    Antworten

  2. Liebe Anja, die Boxen mit Stiften sind so toll! Ein echt krasser Hingucker und es zeigt, was eine einfache Idee – nämlich die mit den Stiften – bewirken kann. Muss ich mir unbedingt merken, auch wenn meine Kinder (zum Glück) aus dem Kindergarten draussen und schon länger eingeschult sind. Schön, dass es auch andere gibt, die dem Kindergarten keine Träne nachweinen. Mir fiel der Abschied auch 2 Mal gar nicht schwer. 🙂
    LG Astrid

    Antworten

  3. Ich weiß ja nicht, was vorgefallen ist, aber ich finde, das klingt nicht sehr respektvoll. Es muss ja Furchtbares passiert sein, wenn man sich nach den Jahren nicht mal zu einem kleinen Dankeschön aufraffen kann. Vermutlich ja.
    Und ums Geld einsammeln (wie jemand schrieb) geht es schon mal gar nicht. Ein Gartenblumenstrauß ist mindestens genau so schön.

    Deine Boxen sind wirklich ganz, ganz wunderbar!!!!!!

    Antworten

    • Hallo Simone,
      es sollte auch nicht respektvoll klingen. Das ist etwas, dass man sich meiner Meinung nach, erarbeiten muss.
      So aus heiterem Himmel würde ich sicher nicht solche Worte in meinem Text benutzen. Du darfst mir glauben, es ist über die 3 Jahre hinweg einiges passiert.
      Nichtsdestrotrotz haben wir uns anständig im Kindergarten verabschiedet. Aber, es gab halt keine Geschenke für die Erzieherinnen.

      Viele Grüße,
      Anja

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.