Windlichter aus Buntstiften

Die Einschulung unseres Sprösslings nähert sich mit großen Schritten. Schon jetzt dreht sich bei uns alles um dieses Thema. Welche Schultüte soll er bekommen? Soll sie gebastelt oder gekauft sein? Wie sieht es aus mit der Dekoration? Wie setzen wir den Brauch (dazu dann später mehr) meiner Oma um? Kann man sie vielleicht sogar noch integrieren? Feiern wir draußen oder drinnen? Wie sollen die Einladungskarten aussehen? Fragen über Fragen, die allesamt noch irgendwie geklärt werden müssen – und das dringend, denn die Zeit rennt und rennt. Gefühlt gibt es überall noch Baustellen.



Voran die Frage, muss eine Einschulungsfeier eigentlich teuer sein? In Anbetracht diverer Anschaffungen wie z.B. dem Schulranzen, die Materialien, die Bücher, dem Neu anlegen unseres Gartens und diverser anderer ungeplanten Ausgaben kann ich sagen: Bitte nicht! Gefühlt haben wir in diesem Jahr so viele Gesteinsbrocken in den Weg geworfen bekommen, dass keine großen Sprünge mehr möglich sind.

Letzte Woche hatte ich Euch schon die Abschiedsgeschenke für die Vorschulkinder gezeigt. An dieser Stelle möchte ich mich bei Euch noch einmal ganz doll für das wunderbare Feedback bedanken. :] Darüber habe ich mich soooo sehr gefreut! Die dort verwendeten Buntstifte waren bereits für das jetzige Projekt eingeplant. Gesehen hatte ich diese vor einigen Wochen mal auf Pinterest. Eher als Randerscheinung, denn eigentlich galt meine Suche den Einladungskarten.

Die Grundidee bezieht sich auf eine Art Blumenvase. Für die Stifte, die für die Verpackung benutzt worden sind, aber eher ungeeignet. Deswegen wurden es bei uns kurzerhand kleine Windlichter, die auf den Tischen ihren Platz finden sollen.

Windlichter aus Buntstiften und Teelichtgläsern

Verwendetes Material:

Die ersten Versuche habe ich mit einem doppelseitigem Klebeband gemacht. Das war ein Rest von irgendeinem anderen Projekt und hat, gelinde gesagt, so gar nicht funktioniert. Die Buntstifte sind mir immer wieder vom Glas gefallen und haben teilweise die Farben der Griffe abgerissen. Da es mir aber wichtig war, dass man die Stifte später noch problemlos benutzen kann und das Glas nicht völlig zugekleistert wird, habe ich nach einer anderen Lösung gesucht.

Für den zweiten Versuch habe ich dann 3D Klebepads benutzt. Diese wurden einfach nebeneinander auf das Glas (Achtung: Das Glas solltet Ihr auf jeden Fall vorher gut & gründlich reinigen) geklebt. Anschließend wurden einfach die Stifte der Reihe nach aufgebracht und leicht angedrückt. Solltet Ihr das, so wie hier beschrieben, nachmachen wollen, dann denkt bitte daran: Die Stifte sollen nur fixiert und nicht bombenfest angeklebt werden. Solltet Ihr das Wünschen, dann könnt Ihr sicherlich auch mit Heißkleber arbeiten.

Um das Windlicht etwas „aufzupeppen“, habe ich ein Stück alte Schnurr drumherum gebunden. Mit dem Schneideplotter wurden dann noch einige Buchstaben und Zahlen aus Papierschnipseln ausgeschnitten und aufgebracht. Übrigens: Das ablösen der Stifte funktioniert einwandfrei und ohne Probleme. Es bleiben weder am Glas noch am Buntstift irgendwelche Klebereste oder „Klebeschäden“ zurück.

Fertig ist ein Teil der Tischdekoration für die Einschulungsfeier.

Viele Grüße,
Anja

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Was für eine wundervolle Idee! Mein kleiner kommt im September auch in die Schule und darüber wird er sich wahnsinnig freuen! Vielen vielen Dank ich werde ab sofort häufiger hier auf deinem Blog vorbeischauen! Viele Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.