Ein Mini Album für den Ehemann

Für die Männer dieser Welt etwas zu basteln, ist meistens gar nicht so einfach. Weil es – meiner Meinung nach – häufig an den passenden Stempeln und Papieren mangelt.  Die Suche nach den richtigen Materialien kann dann schon einmal eine gefühlte Ewigkeit dauern. Besonders dann, wenn es zu dem Menschen, den man beschenken möchte, passen soll.

Um so mehr habe ich mich gefreut, als ich in dem neuen Frühjahr,- und Sommerkatalog von Stampin Up die Serie „In der Werkstatt“ entdeckt habe. Für die meisten Männer ist diese Reihe wirklich wunderbar geeignet um Karten, Verpackungen oder andere Kleinigkeiten zu basteln. Vom Papier, über die Stempel bis hin zu den Accessoires, hier stimmt einfach alles. In meinem Fall war es nicht nur passend, sondern nahezu perfekt. Da das darauf abgebildete Auto ein großer Jugendtraum meines Mannes ist.




So entstand die Idee, dass man aus diesen Produkten ein Hardcover Mini Album mit Hidden Hinge Bindung basteln könnte. Nachdem das bei dem ersten Album dieser Art schon so gut funktioniert hatte, war ich also guter Dinge, dass die jetzige Version genau so toll wird. Ein kleines Problem bei der Sache gab es aber, denn die Designpapiere gab es nur in der Größe 12,5 x 12,5 cm. Für mein geplantes Projekt wäre es aber besser gewesen, wenn die Papiere eine Größe von 30,5 x 30,5 cm gehabt hätten. Einfach, um eine gewisse Größe erreichen zu können. Da gibt es endlich mal so ein tolles Design und dann hat das Papier so ein kleines Format – Ich habe mich schon ein bisschen darüber geärgert.

Mit ein bisschen Mathematik wird das schon funktionieren …

Letztendlich habe ich mich dann aber doch dazu durchringen können, die komplette Serie zu bestellen – und das hat sich wirklich gelohnt. Bis dann alles „richtig“ berechnet gewesen ist, hat es ein Weilchen gedauert. Nicht zuletzt, weil ich einige Sachen anders machen und ausprobieren wollte. Außerdem war es mir wichtig, möglichst wenig Verschnitt zu haben.

So wurde dieses Mini-Album mit einem Magnetverschluss und einer „Klappe“ gearbeitet. Die Magnete wurden in die Graupappe eingelassen, was gar nicht so einfach war. Glücklicherweise hat alles wunderbar funktioniert und es drückt sich nichts durch das Papier durch. Anfangs war ich noch ein bisschen skeptisch wegen der Magnete und den ganzen Papieren, aber alles hält wunderbar und das Album lässt sich einfach öffnen und verschließen.

Bei der Gestaltung der Seiten war ich diesmal etwas mutiger und habe das ein oder andere ausprobiert. Wie genau diese verschiedenen Klappentechniken heißen, kann ich gar nicht genau sagen, aber man kann das ja anhand der Bilder erkennen.  😊

Anders als bei meinem ersten Hardcover Mini – Album, bei dem der Rücken des Albums mit Vinylfolie gearbeitet wurde, habe ich hier zu einem Tonpapier gegriffen. Diese Variante wurde in irgendeinem Video auf YouTube mal gezeigt und dann direkt ausprobiert. Das hat richtig gut funktioniert, auch wenn es ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl benötigt.

Das Album hatte mein Mann bereits zu Weihnachten bekommen und dieses dann gemeinsam mit unserem Sohnemann gefüllt. Da es sich hierbei ja um ein „Männer-Album“ handelt verabschiede ich mich mit dem Satz: „Schatz, wir brauchen KEINE Dekoration“.

Ich wünsche Euch noch ein wundervolles Wochenende,
Anja

 

Dieser Beitrag enthält Werbung durch Namensnennung ♥

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.