Freebie für Saatguttüten

Es dauert nicht mehr lang und die neue Gartensaison kann beginnen. Sie steht eigentlich schon in den Startlöchern – je nachdem, wo man halt wohnt und wie man das handhaben möchte. Hier und da fängt der ein oder andere schon mit den ersten Aussaaten und den Beetvorbereitungen an. Man merkt irgendwie überall, dass es den Leuten schon in den Fingern kribbelt – und mir geht es da nicht anders.



Dadurch, dass wir im letzten Jahr unseren Garten komplett neu angelegt hatten (ich werde dazu irgendwann mal einen Beitrag verfassen, was wir da gemacht haben), hinken wir noch ein wenig hinterher. Generell ist das Thema „Garten“ ja ein Endlosprojekt – es gibt immer etwas zu tun. Ihr kennt das. Bei uns fehlen aber noch einige Basics, wie zwei weitere Hochbeete, dass Gewächshaus, die Blumenbeete, der Zaun … ach, die Liste ist ziemlich lang.

In diesem Jahr geht es aber nicht nur mir, sondern auch meiner Schwester so. Sie und mein Schwager haben sich vor einigen Wochen ein gemütliches Häuschen gekauft und stecken mitten in den Renovierungsarbeiten bzw. in der Gartenplanung. So bleibt im Moment nicht wirklich viel Zeit um sich zu verabreden.

Trotzdem ist für die nächste Zeit ein Besuch bei einem Saatgut Festival (Ja, so etwas gibt es) geplant. Hierfür – und weil wir auch so das Saatgut untereinander tauschen – habe ich vor einigen Tagen eine Vorlage für Saatguttüten erstellt.  Diese Vorlage möchte ich nun mit Euch teilen.

… und „Ja“. Selbstverständlich ist mir bewusst, dass ich das Rad damit nicht neu erfinde. 😉 Mit Sicherheit wird es für die unterschiedlichsten Saatguttüten schon drölfmillionen Anleitungen und Vorlagen im Internet geben.

Das brauchst Du:

Die Saatguttüten sind ca. 8,2 x 6 cm groß und werden mit einer Lasche auf der Rückseite geschlossen. Aus einem Din A4 Papier bekommt man insgesamt 3 Tüten heraus. Zusätzlich gibt es eine Druckvorlage für 3 unterschiedliche Etiketten. Diese können auf der Vorderseite aufgebracht werden um das Saatgut entsprechend zu kennzeichnen. Bei der Gestaltung habe ich mich für eine ganz einfache Variante entschieden um möglichst viele „eigene Informationen“ notieren zu können.

Verwendet Ihr ein einfaches Druckerpapier, so reicht es aus, die hintere Lasche mit einem Streifen Masking Tape zu verschließen. Bei einer höheren Grammatur sollte eine kleine Maul – oder Wäscheklammer zum Einsatz kommen. Probiert einfach aus, was Euch am ehesten zusagt.

Wichtig: Um zu gewährleisten, dass Euch kein Saatgut verloren geht, muss der Kleber auf der kompletten Länge der Klebelasche aufgebracht werden. Am besten ist doppelseitiges Klebeband geeignet. Damit arbeitet Ihr am saubersten.

Freebie für Saatguttüten

Als Druckvorlage könnt Ihr die Schnittlinien einfach auf ein beliebiges Papier, welches von Eurem Drucker verarbeitet werden kann, drucken und anschließend mit einer Schere ausschneiden. Dies zählt sowohl für die eigentlichen Tütchen, als auch für die Etiketten. Wer hat, der kann für die Etiketten auch ein selbstklebendes Papier benutzen – ansonsten tut es normaler Kleber auch.

Die Druckvorlage für die Saatguttütchen findet Ihr hier, die für die Etiketten gibt es hier.

Als Plotterdatei könnt Ihr die Saatguttüten als .svg sowie als .studio3 Datei herunterladen und dann mit den entsprechenden Geräten und Materialien verarbeiten. In Bezug auf die Wahl der Klebemittel gilt für die Plotter Besitzer ebenfalls das, was oben bereits beschrieben worden ist. 😉

Anbei noch ein paar Anleitungen, die Euch vielleicht hilfreich sein können:

Die Dateien für die Schneideplotter könnt Ihr hier herunterladen.

Solltet Ihr die Datei/en verwenden und auf Eurem Blog oder auf anderen Social Media Kanälen veröffentlichen, dann seid so fair und gebt „BlogOhneNamen.de“ als Quelle an. Darüber freue nicht nur ich mich, sondern auch alle anderen, die vielleicht interesse an den Datei/en haben.

Viele Grüße,
Anja

Verlinkt bei:
HOT,Creadienstag,DvD – Dings vom Dienstag,The creative Lovers

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.