Singe Quill – Brandeffekte mit dem Plotter zaubern

(Werbung / PR Sample) „Singe Quill“ heißt der neueste Streich aus dem Hause „We R Memory Keepers“. Hiermit ist es möglich diverse Materialien mit einem „Brandeffekt“ zu versehen. Dafür wird lediglich der Schneideplotter sowie ein Embossingföhn benötigt. Wie das funktioniert? Das zeige ich Euch heute im Blog.



Das Singe Quill – Starterset,kommt wieder mit diversen Adaptern (für alle gängigen Schneideplotter), 2 Stiften (dicke/weichere + dünne/härtere Spitze), diversen Holzteilchen sowie einer kurzen Anleitung daher. Zur Verfügung gestellt wurde mir dieses Set, zum testen und vorstellen, vom Nähpark.Lediglich einen Embossingföhn* solltet Ihr Euch noch selbst zulegen – ohne den funktioniert es leider nicht.

Wie wird´s gemacht?

Die Quill – Sets sind darauf ausgelegt, dass man diese (überwiegend) mit den Zeichenfunktionen unserer Schneideplotter nutzen kann. Hierfür ist es hilfreich, wenn man mit entsprechenden Dateien – sogenannten „Single Line“ Designs – und Schriftarten arbeitet. Diese sind speziell darauf ausgelegt, mit einem Stift verarbeitet zu werden. Bei anderen Designs funktioniert das zwar auch, aber man kann damit nicht den selben „optischen Effekt“ erzielen.

Single Line Designs kann man aus unterschiedlichen Quellen beziehen. Die erste Anlaufstelle wäre da bspw. die Mustersammlung des Schneideplotters. So hat Brother bspw. einige Dateien auf dem Gerät oder in der Canvas Software (Menüpunkt „Linienreliefs“). Bei Silhouette hingegen findet man diverse Dateien im Store. Hierfür sollte mit dem Begriff „Sketch“ gesucht werden.

Wenn Euch das nicht reicht, dann könnt Ihr über die Website von WRMK diverse USB-Sticks mit entsprechenden Dateien erwerben. Wer mich unterstützen möchte, der kann diese Sticks auch über meinen Amazon Link* kaufen.

Wenn Ihr schon einmal mit Stiften und/oder einem Universalen Stifthalter gearbeitet habt, dann werdet Ihr hier ein Heimspiel haben. Viel mehr verbirgt sich dahinter nämlich tatsächlich nicht. Setzt den gewünschten Singe Quill Stift in einen der entsprechenden Adapter ein, spannt diesen dann in euren Schneideplotter und schon kann es losgehen.

Beobachtet man den Schneideplotter während des Zeichenvorgangs, so kann man hier und da erkennen, das eine Flüssigkeit auf dem Material aufgebracht worden ist. In den meisten Fällen kann man diese aber nicht sehen. Das ist aber auch nicht schlimm. Wenn alles richtig eingesetzt worden ist, gibt der Stift auf jeden Fall eine Flüssigkeit ab. 😊

Der Embossingföhn sollte, vor der Benutzung, schon 1-2 Minuten aufgeheizt worden sein. So lässt sich der Brandeffekt schneller hervorrufen. Fahrt anschließend mit dem Föhn über den aufgezeichneten Bereich. Nach und nach wird so das Motiv sichtbar.

Je länger Ihr den Föhn auf das aufgezeichnete Motiv haltet, desto dunkler wird der Brandeffekt. Dadurch ist es möglich, sofern man möchte, ein bisschen Unregelmäßigkeit in die Farbgebung zu bekommen. Dies sorgt für mehr Individualität.

Beispiele

Eine der ersten Versuche war auf Papier bzw. Bastelkarton. Das funktionier wunderbar einfach und lässt sich indivudell zu vielen Projekten verarbeiten. Wie gefällt Euch meine Hasenkarte? Das Häschen habe ich hierfür gespiegelt und dann auf einem Aqurarellpapier aufgeklebt.

Pflanzschilder aus Holz für das Gemüsebeet

Verwendet wurde 1mm dickes Sperrholz, welches sich problemlos mit dem breiten Stift bezeichnen ließ. Dieses Material lässt sich allerdings nicht mit dem Schneideplotter, dafür aber mit einem Skalpell und einem Lineal aus Metall zu Rechtecken ausschneiden.

Holz ist nicht gleich Holz – klar,oder? 3mm dickes Balsaholz ließ sich ohne Probleme mit dem breiten Stift verarbeiten. Dieses lässt sich aber ebenfalls nicht mit dem Plotter schneiden. Dünneres Balsaholz kann man zwar schneiden (auch mit der Schere), dafür aber nicht mit den Stiften (in Kombination mit dem Schneideplotter) bezeichnen. Das Holz ist zu weich und wird längseitig vom Stift aufgespalten.

Übrigens: Sowohl der Silhouette als auch der Brother Schneideplotter haben wunderbar mit diesem Set gearbeitet. Unterschieden haben sie sich lediglich in den Möglichkeiten, die einem die Geräte bieten.

Viele Grüße,
Anja

Material & Gedöns:

(Werbung | Auftrag > Pr Sample)
Das Singe Quill Starterset wurde mir vom Nähpark zum testen zur Verfügung gestellt.
Die Meinung sowie Erfahrungen zu diesem Produkt sind meine eigenen. ♥

Datei „Hase“: Foil Quill – Holiday Serie*
Sperrholz, 1mm von Modellbau Berthold*
Papier & Karton: Faltkarten sowie Stampin Up

Verlinkt bei:
HOT,Creadienstag,DvD – Dings vom Dienstag,The creative Lovers

Werbung / Transparenzhinweis: (*) Bei diesen Links handelt es sich um Affiliate Links. Wenn ihr über diese Links etwas kauft, unterstützt ihr meine Arbeit, ohne dass es euch einen Cent mehr kostet. Sofern nicht anders von mir angegeben, sind alle Produkte selbst bezahlt und aus eigenem Antrieb in diesem Beitrag erwähnt worden. Vielen Dank! 🙂

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Servus Anja!
    Die Ergebnisse sehen toll aus, danke fürs Zeigen und Erklären beim DvD! Eine schöne Woche wünscht dir
    ELFi

    Antworten

  2. Pingback: Plotter Anleitung: Sketch & Cut mit dem Silhouette Schneideplotter

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.